Stefan Maria Dosdal

Stefan Maria Dosdal (* 8. März 1984 in Herzberg/Elster) ist Botschafter (Messenger of Mercy – MOM) und verbreitet im Sinne der Jesusmutter Maria das blaue Buch „Die Botschaften der Jesusmutter Maria für die Welt“. Er gründete zusammen mit Florian Homm den gemeinnützigen Verein Our Lady’s Message of Mercy Society e.V. Das Buch ist derzeit auf Englisch und Deutsch erhältlich. Die Aufgabe von Stefan Dosdal ist es, das Buch hierzulande und auch in anderen Sprachen respektive Ländern bekannt zu machen. Spätestens im Herbst 2017 wird das kleine blaue Buch auch via Amazon in Englischer Sprache erhältlich sein.

Stefan Dosdal ist römisch-katholisch getauft und wurde vom Bischof Dr. Gerhard Feige des Bistums Magdeburg auf den Namen Maria gefirmt. Seither trägt Stefan Dosdal den Namen Maria als zweiten Vornamen. Als Lektor spricht er regelmässig vor vielen Christen und Nicht-Christen in unterschiedlichen Gemeinden, die ihn immer wieder gerne einladen, auch um sein Lebenszeugnis zu hören. Stefan Dosdal wurde im Alter von 33 Jahren getauft.

Stefan M. Dosdal:

​Wir müssen aufhören, uns als Zentrum des Geschehens zu verstehen. Wenn wir zu viele Gedanken über unser Selbst anstellen und alles ohne Hilfe stemmen wollen, wird es schwierig. Das ist auch ein Schritt in die Einsamkeit. Die Mehrzahl der Egozentriker soll ja bekanntlich in der Einzahl leben. Ein aktives Gemeindeleben halte ich für wichtig, soziale Kontakte sind lebensfördernd, wie Nahrung. Der Trick bei den sozialen Kontakten besteht darin, Qualität statt Quantität im Fokus zu haben. Wer Ihnen nie richtig zuhört, dem sollten Sie möglicherweise weniger Aufmerksamkeit schenken. Vergeuden Sie keine Zeit mit Selbstgerechten und Egozentrikern.

Früher war ich ein Hardcore-Atheist. Mein Leben war ausgerichtet auf finanzielle und materielle Werte; koste es was es wolle. Ich strebte nach Reichtum und umgab mich mit vielen oberflächlichen Menschen. Ich war alles andere als glücklich, obwohl ich einen guten Wohlstand hatte. Viel wichtiger jedoch sind wahre Freunde und Familie. Manchmal können wir die Dinge nicht beeinflussen; meine Tochter wächst seit Jahren ohne mich auf. Ich bin -Gott sei Dank- Maria begegnet und habe die Gnade Gottes empfangen. Das klingt vielleicht erstmal seltsam für Sie aber ich kann Ihnen versichern, dass die Versuchungen im Leben, ab meinem sechszehnten Lebensjahr mein Dasein bestimmt hatten und das war einfach oberflächlich, unwichtig. Viele Menschen wollen nach oben, ein Star sein; der Fernseher und andere Medien verkaufen uns das als Erfolg und Glück. Soll das heissen: Wer nicht reich an Geld ist, ist unglücklich? Mit dieser Ansicht wäre ich vorsichtig! Mit 28 Jahren habe ich begonnen, das Leben anders zu sehen, da ich schmerzhafte Erlebnisse erfahren sollte. Wenn es Sie interessiert, können Sie hier mein Lebenszeugnis lesen.

Als Botschafter des kleinen blauen Buches, ist mir vor allem wichtig, dass Sie verstehen, dass jeder einen Platz im Herzen von Maria und Jesus hat. Es ist wirklich nicht von Bedeutung, welcher Religion Sie angehören, ob Sie ein Atheist sind oder schwer gesündigt haben. Denn Liebe bekehrt, wen sie will. Wer mit dem Herzen denkt und handelt, der ist auf dem besten Wege ein guter Mensch zu werden.

Die Botschaften der Barmherzigkeit der Jesusmutter Maria für die WeltUnd um nichts anderes geht es. Verstehen Sie, wir alle sind Sünder, doch jederzeit haben wir die Möglichkeit umzukehren. Sich dem Guten zuzuwenden. Haben Sie jemals richtig verziehen? Auch wenn Sie am nächsten Tag wieder eins auf die Backe bekommen haben? Verzeihen Sie trotzdem. Nur Sie reiben sich daran auf, es schadet Ihrem Wohle. Wenn Sie Ihre Situation nicht ertragen, dann lassen Sie sich aber bitte auch nicht alles gefallen. Christ zu sein, ein verständnisvoller Mensch zu sein, das bedeutet nicht, alles hinzunehmen. Veränderungen im Leben sind bedeutsam für Ihr persönliches Glück. Lernen Sie auch, sich selbst zu verzeihen. Denn wir sind nicht frei von Makeln. Maria hilft und ist eine Mutter, die Sie den ganzen Tag erreichen. Manchmal spreche ich in der Nacht zu ihr und dann lässt sie mich sanft mit ihren Worten einschlafen. Sie führt auf den richtigen Weg. Sie tut alles, damit Sie ihrem Sohn Jesus näher kommen und seine Gnade empfangen. Mit den Botschaften Marias, kann im Leben nichts ins Wanken kommen – wenn Sie ihr zu 100% folgen und vertrauen. Nehmen Sie den Weg an, den Gott Ihnen bereitet hat.

​Das ist vielleicht zunächst eine Herausforderung, weil wir oft andere Ziele oder Träume im Kopf haben. Viele meinen, es besser zu wissen. Doch die Welt ist sehr finster, überall, in vielen Institutionen, wo Menschen handeln, gibt es Missstände. Finden Sie lieber die gute Seite, die wahrhaftige, die, die Sie erfüllt und glücklich werden lässt. Wer nur nach Erfolg strebt, der wird nichts langfristiges ernten. Liebe zu säen, das ist eine Herausforderung und lohnenswert. Das sind nicht meine Worte, sondern die von Maria. Maria und Jesus sind für mich ein Kompass. In meiner Tasche trage ich immer einen Rosenkranz und die Botschaften der Jesusmutter mit mir. Jedes noch so kleine Problem trage ich an die Jesusmutter heran und Maria hat immer eine Antwort. Bitte, zweifeln Sie nicht; lieben Sie in jedem Moment. Ob Freund oder Feind. Liebe zu schenken, sie zu sähen, bedeutet auch Geduld zu haben. Im Sinne der Muttergottes und ihrem Sohn Licht zu verbreiten, das ist für mich etwas erfüllendes, das ich in jeder Faser meines Körpers spüre. Geben Sie sich nicht auf, egal in welcher Situation Sie sich gerade befinden. Ich hatte alles mir wichtige, doch Irdische, scheinbar verloren. Mein grösstes Kreuz, das ich zu tragen habe, ist die ungewollte Trennung von meiner Tochter. Meine Liebe zu ihr ist unvorstellbar gross. Dank Jesus und Maria zerbreche ich an der Trennung nicht, denn wir sollen geduldig sein, in allem was wir tun. Dankbarkeit, jeden Tag, das ist mir wichtig geworden. Tief im Herzen lässt mich Maria spüren, dass alles gut wird. Wir sind ihre Kinder; sie meint es gut mit uns allen. Und auch wenn es Ihnen prächtig geht, Sie gar keine Probleme haben: was hält Sie davon ab, anderen etwas Gutes zu tun, Ihr Glück mit anderen zu teilen? Es sind die Taten, die uns am Ende wirklich ausmachen. Menschen, wie etwa behinderte Kinder, die es schon zu Beginn ihres Lebens schwer getroffen hat, da, wo wir uns manchmal fragen: Warum? Genau da packen wir an. Diesen Menschen schenken wir unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, sammeln Spenden und geben ihnen etwas Würde in ihrem Leben. Wir können so viele Dinge tun, auch wenn sie nur klein sind, sie bewegen doch einzelne Schicksale und nichts ist schöner, als ein Mensch, der Sie anlächelt.

Wir sind dankbar für jede Seele, die uns bei diesen wichtigen Aufgaben hilft. Falls Sie Interesse haben, bitte kontaktieren Sie mich direkt unter dieser E-Mail: stefan@olmoms.org

Danke für Ihr Kommen. Herzlichst, Gratia Plena, Stefan Dosdal“

​Webseite der gemeinnützigen Organisation: www.olmoms.org
kontakt@olmoms.org
Private Webseite: Stefan Dosdal